Am 24. März fuhren wir via Vaduz, München nach Bad Aibling. Unser Hotel für 5 Tage war das Hotel St. Georg. Da Kinder bis 11 Jahre gratis waren nahmen wir natürlich unser 10 jähriges Grosskind mit.

Um 1315 h waren wir bereits vor München und haben uns entschlossen zum Filmstudio Bavaria zu fahren.

Es war trocken aber eisig kalt. Wir buchten eine Tour die ca. 90 Minuten dauerte.Natürlich durfte unser Grosskind auf dem Fuchul (Glücksdrachen aus der unendlichen Geschichte) reiten. Ist immer noch der grosse Renner wie vor ca. 25 Jahren als wir mit unseren Töchtern da waren. Anschliessend führte uns das Navi durch Sendling zur Autobahn Richtung Salzburg.Nach ca. 45 Minuten kurz vor Rosenheim verliessen wir die Autobahn um nach Bad Aibling zu unserem Hotel zu gelangen.

Am Montag hat es leicht geschneit und war Minus 2 Grad. So beschlossen wir mit dem Bus welcher neben Hotel hielt ins Stadtzentrum zu fahren. Bad Aibling ist ein richtiger Kurort mit sehr schön und gepflegte Stadtmitte.

Am Dienstag Vormittag spazierten wir nochmals ins Stadtzentrum ca.30 Minuten Fussweg. Um 1300 h nahmen wir an der Familienwanderung zu einer alten Spinnerei teil. Der Fussmarsch dauerte ca. 1 Std. Dem Mangfall entlang. Von der Spinnerei stand nur noch ein grosses in der Zwischenzeit renoviertes Gebäude, welches zu einem wunderbaren Restaurant mit Konzertsaal umfunktioniert wurde.

Nach einer Kaffeepause wanderten wir wieder auf gleichem Weg zurück zum Hotel.. Immer wieder schneite es leicht, aber in der Zwischenzeit war es etwas wärmer geworden.

Am Mittwochvormittag befreiten wir unser Auto von der ca. 10 cm dicken Schneedecke und führen an den Stadtrand, da wir noch diverse Sachen einkaufen wollten.

Am Donnerstagmorgen, nach dem Frühstück um ca. 0900 h fuhren wir wieder Richtung Heimat via München, Memmingen, Bludenz.

Kurz vor München hat es dann begonnen zu schneien, was bis weit ausserhalb andauerte. Vor Lenzkirch mussten wir die Autobahn verlassen, da ein umgestürzter Autotransporter die Autobahn versperrte. Bei Lachen kamen wir dann in die Schlechtwetterzone mit Regen. Aber sonst war es eine gute Rückfahrt und erholsame Ferientage.

Zusätzliche Informationen