Am 26. Juli fuhren wir durchs Allgäu nach Oberammergau. Als wir das Zimmer bezogen hatten und alle Formalitäten erledigt waren, fuhren wir nach Graswang zum Almfest. Ein typisch bayerisches Fest auf der Alm.

Am Montagmorgen fuhren wir mit der Bahn nach München dazu lösten wird ein Werderfelsticket (das war ein Typ unseres Gastgebers). In München stiegen wir in die U-Bahn und fuhren zum Olympiapark. Links von der U-Bahnstation befinden sich die BMW-Werke und vor dem Zugang zum Olympiapark das BMW-Museum. Da unsere Zeit beschränkt war spazierten wir direkt zum Olympiaturm. Hoch droben hatten wir eine wunderbare Rundsicht über München. Unser kleiner Begleiter kam da nicht mehr aus dem Staunen. Anschliessend gingen wir wieder zur U-Bahn, mit welcher wir dann direkt zum Marienplatz fuhren. Hier begann unser kurzer Stadttrip. Um 1600 h begann es zu regnen und so beschlossen wir nach Oberammergau zurück zu kehren. Kurz nach Weilheim wurde allen Passagieren mitgeteilt, dass der Zug nur bis Ufing verkehren würde, da zwischen Ufing und Murnau wo wir umsteigen sollten ein Zug in einen umgestürzten Baum gefahren sei. Alle Gäste mussten also in Ufing in Busse umsteigen, leider stand aber nur ein Bus zur Verfügung. Somit gab dies sehr lange Wartezeiten und in Murnau verpassten wir den Bus nach Oberammergau. Für Fahrgäste nach Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck standen nur zwei Busse bereit. Also hiess es warten. Um 20.30 h waren wir dann auch in Oberammergau.

Da das Wetter gut aussah fuhren wir am Dienstagmorgen mit dem Bus nach Garmisch-Partenkirchen. Dort lösten wir Tickets für die Zugspitze. Diesen Ausflug hatten wir als Überraschung für unseren kleinen Ferienbegleiter ausgesucht. Das Wetter war nicht absolut Top aber wir wagten es trotzdem. In Garmisch (705 m.ü.M) war es warm und bedeckt. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn fuhren wir also nach Grainau, und stiegen dort in die Zahnradbahn um. Diese fuhr bis Zugspitzplatt (2588 m ü.M.). Hier mussten wieder in eine Seilbahn umsteigen, welche uns dann auf die Zugspitze brachte. (2962 m.ü.M). Es war sehr windig, teilweise sahen wir die Bergspitzen rundherum. Plötzlich lichteten sich die Nebel und wir sahen zum Zugspitzplatt und runter nach Tirol. Nach einem Weisswurstmittagessen beschlossen wir uns mit der Eibsee-Seilbahn runter nach Eibsee zu fahren. Am Eibsee war es sonnig und warm. Nach einem kurzen Rundgang fuhren wir dann mit der Bayerischen Zugspitzbahn wieder nach Garmisch Partenkirchen und mit dem Bus zurück nach Oberammergau.

Am Mittwochvormittag fuhren wir mit dem Bus zum Schloss Linderhof. Dieses Schloss ist in einem wunderbaren sehenswerten Park eingebettet. Nach dem Mittagessen im Schlosshotel fuhren wir mit dem Bus bis zur Bushaltestelle Zieglerhof. Von da wanderten wir durch das Naturschutzgebiet nach Oberammergau. Im Verlaufe des Nachmittags fuhren wir dann mit der Laber-Seilbahn hoch in der Hoffnung gute Aussicht Richtung Staffelsee und München zu haben. Leider hatte es immer wieder Nebelwolken die dies verunmöglichten. Aber nichts desto trotz genehmigten wir uns ein Dessert im Restaurant.

Am Donnerstagmorgen fuhren wir wieder mit dem Bus nach Garmisch-Partenkirchen. Am Bahnhof stiegen wir in den Ortsbus und fuhren bis zum Skistadion. Dort ist auch die Talstation der Eckbauerbahn. Eine spezielle Seilbahn. Dauer der Fahrt ca. 15 Minuten hoch bis zum Eckbauer. Wir sind dann nach Graseck hinunter gewandert ca. 45 Minuten und mit der Graseckbahn ins Tal gefahren. Anschliessend gings zu Fuss natürlich zum Olympiahaus wo wir uns ein Weisswurstessen genehmigten. Mit unserem jungen Begleiter bin ich noch die Sprungschanze hoch gelaufen um von dort die Aussicht auf Garmisch und das Tal geniessen zu können. Ein toller Tag mit angenehnem schönen Wetter.

Die Besichtigung von der Altstadt Füssen behielten wir uns auf den Freitag vor. So fuhren wir wieder mit dem Bus am Forggensee vorbei, Richtung Schwangau und dann zu unserem Ziel nach Füssen. Diese Busfahrt dauerte „leider“ 2 Std. führte aber durch das wunderschöne Allgäu vorbei an der Tegelbergbahn und Schwangau dem Ausgangspunkt zu den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau. Die Altstadt von Füssen ist sehr interessant mit vielen schönen Häusern, Strassencafes und musikalischer Unterhaltung.

Am Samstag fuhren wir dann nochmals nach Garmisch-Partenkirchen, wo vor dem Michael-Ende-Kurpark ein Flohmarkt stattfand. Die Oase im Zentrum der Kurpark der Ort der Ruhe und Entspannung. Dort befinden sich viele Ruhemöglichkeiten verschiedener Art. Es gibt dort auch einen Kräutergarten, einen Teich einen Barfusspfad und vieles mehr und dies zwischen alten knorrigen Bäumen. Dieser Tag war reserviert für Shopping . Das Wetter war durchzogen von Sonne, Wind und ab und zu Nieselregen.

Der Sonntag war unser Reserve- und Ruhetag. Da es am Vormittag regnete entschlossen wir uns auf die Roller-Coasterfahrt vom Kolbensattel herunter zu verzichten und spazierten durch die König-Ludwigstrasse zur Anhöhe Osterbichel, wo das 12 m hohe gemeiselte Steindenkmal steht. -Text einer Informationstafel am Denkmal: Am 23. September 1871 besuchte König Ludwig II. in einer Separat-vorstellung das Oberammergauer Passionsspiel.- (ganzer Text unter folgenden Link).
Am Nachmittag flanierten wir durch Oberammergau, so wie dies die Touristen tun.

Der Montag war unser Abreisetag, nach dem wir beim Metzger die bestellten Weisswürste abgeholt habe fuhren wir los Richtung Kempten. Unser Ziel war der Alpsee zwischen Immenstadt und Oberstaufen. Dort machten wir einen kurzen Stop für eine kleine Zwischenverpflegung. Dann gings weiter via Oberstaufen nach Hinterreute zum Trachtenladen im Kuhstall von Frau Vögel. Anschliessend Richtung Lindau Bregenz St. Margrethen. Um 1700 h waren wir dann wieder zu Hause. Unserem kleinen Begleiter hatten diese Ferien gefallen. Er meinte er komme das nächste mal wieder mit.

Zusätzliche Informationen